Yvonne Meyenburg: Die Einkaufspraxis bei Nomotec

1. März 2018

Wenn Kunden mit einem Auftrag an uns herantreten, stellt sich auch immer die Frage, ob wir das benötigte Rohmaterial einkaufen oder ob der Kunde es selbst liefern kann.

Wir sind da sehr flexibel und stellen uns gerne auf Ihre Wünsche ein.

In unserem heutigen Interview gibt unsere Einkaufsleiterin Yvonne Meyenburg Auskunft über dieses Thema.

Frage: Frau Meyenburg, nach welchen Kriterien wählen Sie Ihre Lieferanten aus?

Antwort: Der wichtigste Aspekt ist eine hohe Produktqualität. Wir wollen unseren Kunden Spitzenprodukte liefern, da darf man beim Rohmaterial keine Kompromisse eingehen, wenn man selbst sicher und qualitativ hochwertig fertigen will. Natürlich führen wir auch intensive Verhandlungen über Preise, damit wir zu fairen Bedingungen für unsere Kunden produzieren können.

Frage: Wo sitzen Ihre Lieferanten?

Antwort: Betriebsgeheimnis. (Lacht.) Nein, wir kaufen weltweit ein. Die Qualität muss stimmen – das ist das Wichtigste – und der Preis natürlich auch.

Frage: Wie läuft die Zusammenarbeit zwischen Einkauf und anderen Abteilungen im Hause ab?

Antwort: Der Einkauf steht in einem ständigen Austausch mit den Kollegen aus der Produktion, um die Liefertermine exakt einzuhalten. Die Ware muss vor Ort sein, wenn sie gebraucht wird. Darüber hinaus sprechen wir regelmäßig mit unseren Konstrukteuren, damit wir genau das Material beschaffen, das für ein bestimmtes Teil notwendig ist. Eventuelle Vorschriften nach DIN oder ISO werden dabei selbstverständlich berücksichtigt.

Frage: Spielt Umweltschutz eine Rolle bei Nomotecs Einkaufsverhalten?

Antwort: Durchaus. Vor allem versuchen wir, Verpackungsmüll weitgehend zu vermeiden. Deshalb arbeiten wir in der Regel mit Mehrwegpaletten und Gitterboxen, die zwischen Lieferanten und uns ausgetauscht werden.

Frage: Können Sie auch Materialien lagern und vorhalten?

Antwort: Selbstverständlich. Einige Kunden legen Wert darauf, dass wir die Lagerführung für sie übernehmen. Sie müssen dann im Grunde nur noch anrufen, bestellen und einen Liefertermin ausmachen. Den Rest übernehmen wir. Wir können auch vereinbarte Mengen für Fertigteile bereithalten, um etwa für Reparaturzwecke sofort zu liefern.

Frage: Sind Sie als Einkäuferin in die Qualitätskontrolle eingebunden?

Antwort: Ja, sicher. Wir haben unser eigenes System für die Chargenrückverfolgung, die sich vom Wareneingang bis zum Warenausgang erstreckt. Wir wollen, dass unsere Kunden Qualität bekommen und mit unserer Arbeit rundum zufrieden sind.

Frage: Frau Meyenburg, wir bedanken uns für dieses informative Gespräch.

Antwort: Immer wieder gerne. Lassen Sie mich noch anmerken, dass ich für unsere Kunden und ihre Fragen jederzeit zur Verfügung stehe.

Aktuelle News

Aktuelles aus unserem Betrieb

Arbeitsabläufe in unserer Abteilung Kunststofftechnik

In einem früheren Blogbeitrag hatten wir beschrieben, welche Materialien und Materialkombinationen wir in der ... [weiterlesen]

2 Jahre ELWIS – Was hat sich dadurch verändert?

Wir hatten an anderer Stelle in unserem Blog bereits über ELWIS berichtet. ELWIS ist ... [weiterlesen]

Made in Germany MehrWert inklusive